Demolition-Derby: FIFA 14 vs. PES 2014

FIFA 14 und Pro Evolution Soccer sind nun draußen. Und wie jedes Jahr könnte man sich denn die Frage stellen, welches der beiden Spiele man sich zulegt. Nachdem ich vor Jahren sehr gerne PES gespielt habe, bin ich mit der Playstation 3 zu FIFA gewechselt.
Ich gebe zu, ein Hauptgrund waren die originalen Namen der Spieler und Teams. Da es damals auf dem PC möglich war sich einen editierten Satz an Namen für PES ohne große Probleme zu bekommen (irgendjemand im Netz machte sich schon die Arbeit), war das Fehlen der Lizenzen halb so schlimm. Auf der Playstation sah das anders aus. Und da die Namen einen großen Teil der Atmosphäre ausmachten, entschied ich mich auf der Playstation für FIFA. Auch wenn ich hin und wieder einen Teil ausließ…

Jetzt stehen also die neuen Versionen beider Spiele bereit und ich hatte kurz vor meinem Urlaub die Möglichkeit die Demos von beiden Probe zu spielen.
Die Verbesserungen bei FIFA halten sich in Grenzen, was das spielerische angeht. Einen Tick langsamer, die Bewegungen ein wenig realistischer. Die Stadionatmosphäre wirkt authentischer, irgendwie gefallen mir die Gesänge besser als letztes Jahr. Wobei die Fans beider Teams ununterbrochen – ohne Luft zu holen – ein Lied nach dem anderen zum besten geben. Hier wären hin und wieder ein paar Sekunden Pause nicht verkehrt. Was bleibt von der Demo noch? Die Menüs wirken deutlich aufgeräumter. Bei FIFA 13 hat das Rumwühlen von Menü zu Menü schon genervt. Hier sieht es auf den ersten Blick klarer aus. Und dann noch die coole Musik…

Auf der anderen Seite PES. Ein deutlicher Unterscheid im Spiel im Gegensatz zu FIFA. Viel langsamer und dadurch realistischer. Es macht richtig viel Spaß. Wenns danach gehen würde, ein klarer Kaufgrund. Aber dann kommen leider all die negativen Aspekte. Die Atmosphäre im Stadion grausig. Die Menüs wirken als hätte sie ein Praktikant mit PowerPoint erstellt, man kann Schöneres unter Excel erstellen. Die Hintergrundmusik klingt wie per 89 Cent-App selbst gebastelt. Namen und Teams nur aus der Champions League und so kann ich nicht mal meiner Frau das Wunder von Braunschweig präsentieren…

Klar, im Grunde genommen kommt’s auf die inneren Werte an und da spielt sich PES super. Aber das Drumherum spricht einen irgendwie gar nicht an. Zudem soll es online wie jedes Jahr recht verbuggt sein. FIFA dagegen glänzt mit vielen Online-Spielmodi, so dass man den Reals und Barcas in den Freundschaftsspielen schon aus dem Weg gehen kann. Denn das nervt wirklich, dass gefühlt 80 % mit solchen Topteams spielen.

Am Ende ist es sowieso nur ein Grund für FIFA: Im Freundeskreis gibt’s genug, die es auch haben – im Gegensatz zu PES. Denn das mit den Originalnamen wiegt schwer. Und da im Alter immer weniger Zeit zum Zocken bleibt, gönnt man sich doch lieber den Luxus gegen Kumpels zu spielen – hoffentlich demnächst wieder öfter, Zeitmanagement vorausgesetzt 😉

Es gibt eine Menge Angebote, eine gekaufte PS3-Version von FIFA in 2 Monaten gegen eine PS4-Version zu tauschen – gegen einen leichten Aufpreis um die 10 €. Das Profil wird übernommen und die Grafik soll wesentlich besser sein. PES kommt bekanntlich nicht für die neuen Konsolen in diesem Jahr raus. Und es wird wohl nicht möglich sein mit einem FIFA auf der PS4 gegen Freunde auf der PS3 zu spielen, von X-Box- vs. Playstation-Partien ganz zu schweigen. Bedeutet also, selbst wenn man sich ne PS4 zum Jahresende holt, der komplette FIFA-Freundeskreis eher nicht. Somit ist ein Tausch keine wirkliche Option, es sei denn Sony macht doch Crossplay möglich. Denn wenn nur die Grafik der Unterschied ist, spricht doch nichts dagegen, oder?

Es bleibt ein Warten auf die neuen Versionen im Herbst 2014. Ob sich PES dann auf der neuen Konsolengeneration endlich wieder durchsetzen kann? Solange EA fast alle Namensrechte hält gewinnt wohl der Pessimist: „das Glas bleibt halb leer“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*